Meilensteine meines Lebens

10304874_10152202631491336_5962212269352102243_n2

Wenn ich an meine Ausbildungszeit (2010/2011)  zur Rechtsanwaltsfachangestellten zurück denke, dann habe ich doch ein Dauergrinsen im Gesicht.  Nunja, zu Beginn hatte ich eine Kanzlei erwischt, die permanent an mir etwas auszusetzen hatte. Ich arbeitete zu Beginn bei vier Anwälten, die jeweils verschiedene Rechtsgebiete bearbeiteten. Und meine Kollegin, Mrs. Besserwisserin, war privat auch mit den Anwälten befreundet gewesen, was bedeutete: Ich war die doofe Neue, die sie herumschubsen kann wie sie will, da die Chefs sie sowieso in Schutz nehmen. Im Laufe der Monate, wurde es einfach unerträglicher und ich ging sogar mit schlechter Laune zur Arbeit. Jeden Morgen erhoffte ich, dass die Kanzlei heute geschlossen bleibt. Das wirkte sich natürlich auch auf meine Persönlichkeit aus. Die Chefs dachten sich ihren Teil von mir und versuchten mich mittlerweile rauszuekeln. Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass sie mir sogar unterstellten Briefmarken geklaut zu haben! Und ab diesen Tag an, hatte ich mich geweigert, deren Postausgang zu bearbeiten, denn ich habe es sicherlich nicht nötig lächerliche Briefmarken zu klauen. Hallo?? Als ich rein interessenhalber fragte, was man denn mit geklauten Briefmarken macht antwortete sie prompt: “Na weiterverkaufen!”. Als ich eine Uhr zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen hatte, waren ständig alle Blicke auf meiner Uhr, nach dem Motto “Aha! Die Briefmarken wurden also in die Uhr investiert”. So zumindest habe ich es aufgefasst. Das war irgendwie so ein Gefühl  von: an der Kasse vorbeigehen, weil man nichts gekauft hat und hoffen das man dabei nicht kriminell aussieht! Aber nicht mit mir, ich glaube an Gott und an das Karma! Da meine Probezeit auch schon vorbei war, waren ihre Hände also gebunden und ich wusste, dass sie das ganze Theater nur abgezogen haben, um einen Grund für meine Kündigung zu finden aber um ehrlich zu sein, wollte ich mir die Schande auch nicht mehr antun. Eines Tages als wir wieder eine unserer monatlichen Besprechungen hatten schlugen sie mir folgendes vor:
“Wir können dich nicht grundlos kündigen, also schlagen wir dir einen Aufhebungsvertrag vor und du wechselst die Kanzlei.”
Ich dachte mir so einfach mach ich es euch nicht und antwortete nur mit: “Ich werde es mir überlegen”.
Der Grund wieso ich nicht vorher schon gewechselt habe ist, dass ich Angst hatte in ein schlimmeres Arbeitsklima zu gelangen aber andererseits dachte ich mir schlimmer kann es nicht werden. Also fing ich an jegliche Anwälte abzuklappern bis ich endlich fündig wurde und ich muss euch sagen, ich hab die beste Kanzlei, mit dem besten Chef und der besten Kollegin erwischt. Ich hatte wirklich Spaß am Arbeiten und ich habe seeehr viel gelernt dort! Jedenfalls habe ich meine Ausbildung beendet und später ein Studium rangehangen. 
Lasst euch während der Ausbildung nicht ausnutzen, denn das höre ich ständig. Viele sind mit der Wahl ihrer Ausbildung unzufrieden. Naja die Mindestlöhne einer Rechtsanwaltsfachangestellten waren zu der Zeit fast zum lachen! Ich habe mich immer wieder gefragt, wie man um die Runden kommen soll und war mächtig sauer darüber, weil es meines Erachtens eine Zumutung war. Achja, als ich dann natürlich fertig war, wurden die Ausbildungsvergütungen höher angesetzt! Na Dankeeee.
Aber kommen wir zurück zu dem schönten Teil der Ausbildung. Mein Chef, war ein sympathischer herzlicher Mensch, dem ich bis heute wirklich vieles zu verdanken habe. Ich habe wahrscheinlich an einigen Tagen die Kanzlei auf den Kopf gestellt oder wurde kreidebleich, wenn ich dachte eine Frist versäumt zu haben. Aber mein Chef nahm vieles mit Humor auf. “Frau Inceöz, sie bringen mich irgendwann noch ins Grab”, sagte er. Einmal, als ich diesen Hype auf Facebook mit meinem “Niggas in Paris” Cover hatte sagte er sogar “Oh Frau Inceöz, sie haben uns also nicht vergessen nach so viel Ruhm ja?”.
Aber andererseits hat mein Chef sich auch die Zeit genommen mit mir die schulischen Themen durchzugehen und mich wirklich für die Prüfung vorzubereiten. Außerdem liebte ich den Besuch seiner Frau und seiner Kinder sehr. Wie soll ich sagen, manche Menschen sind einfach Meilensteine in deinem Leben!
Meine Kollegin, die liebe Kessy, war meine Begleiterin durch mein ganzes Durcheinander, genannt Leben! Alles was im Sekreteriat besprochen wurde, blieb im Sekreteriat! Kessy hat wirklich alles gehört:
“Kessy er hat mich nicht angerufen!”
“Kessy was würdest du an meiner Stelle tun…”
“Kessy was essen wir heute zu Mittag?”
“Kessy ich bin wieder auf Diät”
“Kessy er hat mich betrogen!”
“Kessy mein Daddy kommt heute.”
“Kessy am Wochenende war ich feiern”
“Kessy du glaubst nicht was passiert ist”
“Kessy ich hab dir was zum Valentinstag mitgebracht”
“Kessy ich hab bald Geburtstag”
“Kessy ich kann das nicht!”
Und meine liebste Kollegin, hatte immer wieder einen Rat auf den Lippen. Meine liebe Kessy, egal was ist ich hab dich nicht vergessen, im Gegenteil, diese Zeilen widme ich nur dir. Sie war der Grund wieso ich gerne zur Arbeit kam und ich hasste es, wenn sie manchmal ihre Migräne bekam und mich im Stich lassen musste. Andererseits wenn ich krank war, konnte ich Romane auf meinem Handy lesen, wieso ich mich nicht zusammenreißen kann! Hahaa, ich lache immer noch. Kessy war meine zweite Mama auf der Arbeit. Aus diesem Grund liebe Kessy, wollte ich dir nur nochmal sagen, dass du ein ganz besonderer Mensch in meinem Leben bist! Du wirst immer in meinem Herzen bleiben mein Schatz. Durch das Studium konnte ich leider nicht so oft dort hingehen aber ich liebe trotzdem die Kanzlei!

Du magst vielleicht auch

:(

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *