Parallelen

20150205_161000

Hallöchen Mädels,
Wie soll ich anfangen, ich weiß es garnicht. Ich schreibe einfach wieder drauf los ohne überhaupt eine richtige Einleitung zu haben. Und aus mir soll einmal eine Texterin werden – Puh!
Ich wollte eigentlich nur zwei Seiten meines Lebens vorstellen:
Ich bin in zwei Parallelen aufgewachsen. Ich bin hier in Deutschland geboren, kenne die Menschen und die deutsche Kultur auch sehr intensiv.
Die deutsche Kultur hat mir Disziplin, fleiß und Pünktlichkeit beigebracht. Mir gelehrt das Bildung das wichtigste ist und das man aus der Schule viel machen kann. Der deutsche Staat lässt dich nicht auflaufen. Jeder Mensch ist ein Individuum und wird auch so behandelt. Denn was lehrt uns das Grundgesetz im ersten Artikel?
“Die Menschenwürde ist unantastbar.”
Dafür bin ich dem Land sehr dankbar. Denn damals als meine Oma nach Deutschland kam, kam sie mit Null. Sie hat ganz alleine hier gearbeitet und hat sich alles selbst erwirtschaftet. Arbeit war das A und O.
Aber die andere Seite meines Seins hat mir sehr viele andere Dinge beigebracht. 
Ich muss dazu sagen, ich war damals die einzige türkische Schülerin auf der Schule. Die türkische Seite hat mir viel beigebracht. 
Ich habe mich eines Tages im Alter von 12 einmal gefragt, was denn überhaupt der Sinn des Lebens ist. Warum leben wir? Vielleicht wollen einige Leser das nicht hören bzw. lesen aber die Antwort fand ich im Koran. Ich schlug jede Seite auf. Las es auf deutsch. Vers für Vers. Wahre Worte die mich bis heute begleiten. Auch wenn ich es nicht zu hundert Prozent praktiziere, bin ich dennnoch jemand, der vor dem Glauben großen Respekt hat. Wer nicht glaubt, hat keine Furcht. Und wer nicht fürchtet, der hat keinen Charakter.

Die türkische Seite hat mir vieles beigebracht. Vorallem aber ein Wort wird bei uns sehr groß geschrieben: RESPEKT.
Die Seite die mich gelehrt hat, bei älteren Menschen aufzustehen, wenn sie den Raum betreten.
Die Hände von älteren Menschen zu küssen.
Bei Besuch immer essen vorzubereiten, niemals mit leeren Händen irgendwo hinzugehen.
Immer darauf zu achten, wie man angezogen ist, dass man auch wirklich nichts sieht, wenn man sitzt und steht.
Die Seite die mir beigebracht hat, dass Religion das wichtigste in diesem Leben ist.
Niemals gibt es bei uns das Wort Volljährigkeit. Wir sind bis wir verheiratet sind zuhause.

Der Mann haltet bei der Frau um die Hand an und bittet die Eltern darum.

Und eins der schönsten Dinge: Reinheit. Man muss rein sein. Die Reinheit ist das wichtigste Element und das wurde mir und meinen Geschwistern von klein auf eingetrichtert. Und wisst ihr was: Die Reinheit beweist deine ganze Zukunft. Das ist eines der schönsten Gefühle dieser Welt denke ich. Denn es ist ein Geschenk. Etwas worauf man in dieser Zeit sehr stolz sein kann, liebe Mädels.
  Es gibt da so ein Satz:
Kämpfe um das, was dich weiter bringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern
kannst. Und trenne dich von dem, was dich runterzieht.
Wahre Worte findet ihr nicht auch? Heutzutage ist alles viel komplizierter. Die Liebe wird als Selbstverständlichkeit gesehen und jeglichen Sozialennetzwerke tragen die Früchte des Fremdgehens und Misstrauen.

Ich bin altmodisch im Kopf. Also ich liebe Briefe zu schreiben, ich kann in Texten viel mehr meine Gefühle beschreiben. Ich freue mich richtig, wenn ich statt einer Whatsapp Nachricht einen Brief bekomme. Wie sieht das bei euch aus?
Ich würde für die Person die ich liebe alles tun. Ohne wenn und aber. Aber diese Person muss es Wert sein und mir zeigen, dass ich der einzige Mensch bin, den er vertraut.

Ich möchte nicht sagen das ich ein langweiliger Mensch bin keineswegs aber ich kann Spreu vom Weizen trennen. Ich möchte eine Liebe haben die so real ist, dass es doch schon fast ein Film sein könnte. So schön, voller Glückseligkeit und manchmal Trauer. Jeder Moment mit diesem Menschen ist einfach nur unbeschreiblich. Nein, ich glaube ganz fest daran. Ein Mann der einfach nur männlich ist und die Frau beschützt. Eine richtige Rollenverteilung auch eben ein Beispiel dafür wie altmodisch ich bin. Die Frau arbeitet zwar aber kochen und eine Familie zusammenhalten sollte der wichtigste Job einer Frau sein.

Ich bin jetzt fast 26 und bringe keinerlei Erfahrung mit, wie andere Mädels in meinem Alter das ist mir bewusst. Aber Dinge die ich oben aufgeführt habe, haben mich zu dem gemacht was ich bin. Ich bin ein Mädchen aus zwei Parallelen. Das vielleicht viel Trubel bekommt aber nie den Trubel benutzt. Ein Mädchen das sich den Bedingungen und Einschränkungen dieses Lebens anpasst, denn die Kultur und die Religion sind die Wege denen du führst. Sie leiten dich, sie bestimmen deine Zukunft. 
Schicksal. Daran halte ich noch fester. 

Da prallen nun zwei Kulturen aufeinander und das Ergebnis? Ich bin so stolz darauf, dass ich beide Seiten genießen kann. Ich kann beide Sprachen, beide Kulturen, wie ich mag nachgehen, ohne das jemand etwas dazu sagen kann. Ich kann heute “Deutsche” sein und morgen “Türkin” sein und ich muss mich dem nicht rechtfertigen. Wir deutsch-türken sind einfach gesengnet mit dem Glück, sieht es mal so!


Passt auf euch auf,
S-Ra.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Noch eine Sklavin der Gesellschaft..

    Es geht dir nicht wirklich, um dein eigenes Wohlbefinden. Es geht viel mehr darum, deine Umwelt zufriedenzustellen. Dies geschieht jedoch in deinem Unterbewusstsein – was der Grund dafuer ist, dass Du mir nicht zustimmen wirst. Ein sehr hoher Anteil der Migrationskinder in Deutschland – auch wenn es mittlerweile die 3. Generation ist – ist dieser Tatsache unterlegen.
    Die ungeschriebenen Gesetze sollten eingehalten werden. Ist dem so, wird man als ein 'gutes Maedchen' abgestempelt. Doch falls man diese Barriere durchbricht, moechte keiner mehr was miteinem zutun haben.

    Ist alles Ansichtssache..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *